Biwa Perlen

Vom japanischen „Biwako See“ (Biwa See: Binnen Water = Süßwasser).
Die ersten Versuche im „Biwako See“ (1924 bis 1928) nahe von Kyoto Perlen zu züchten, wurden mit Kern durchgeführt. Da die Erfolge nicht sehr vielversprechend waren, stieg man auf Implantate (1946) um.

Diese Zuchtergebnisse brachten traumhaft schöne Farben, die bis heute nicht mehr anzutreffen sind (gold bis goldbraun und bis violett). Die Erfolge hielten nicht sehr lange an, denn die Verschmutzung des Sees nahm überhand.
So musste man die Produktionen einstellen.

Seit ca. 30 Jahren ist der Biwako See leider biologisch tot und daher sind nur mehr alte Bestände, die aus Japan stammen, als Biwa zu bezeichnen.

Alle anderen angebotenen Schnüre sind als Süßwasser Zuchtperlen zu bezeichnen und auch so zu verkaufen. Somit gibt es keine „Biwa Perlen“ mehr auf dem Markt.
Es hat sich aber dieser Name so eingebürgert, dass es immer wieder vorkommt, dass man die heutigen Süßwasser Zuchtperlen als „Biwas“ bezeichnet.
Nur ganz selten findet man noch „original Biwa Zuchtperlen“.

Die ersten Biwa Zuchtperlen waren mit Kern gezüchtet. Später waren sie kernlos.

Zurück nach oben