Opal

Der Opal gehört zu den wenigen amorphen Mineralien, das heißt, er hat keine Kristallstruktur.

Außerdem enthält Opal bis zu 20% Wasser, was bei unsachgemäßer Handhabung und Aufbewahrung zu Problemen führen kann.

Transparente bis transluzente Opale erscheinen bei Betrachtung im Durchlicht oft orange und bläulich; dieses Phänomen wird Opaleszenz genannt.

Im Edelstein- u. Schmuckgewerbe werden drei Arten unterschieden: Edelopal (mit Farbenspiel), gemeiner Opal (ohne Farbenspiel) und Feueropal. Letzterer tritt mit und ohne Farbenspiel auf.

Die wichtigsten und bekanntesten Vorkommen für Edelopal liegen in Australien.
Mexiko und Brasilien sind berühmt für feine Feueropale mit und ohne Farbenspiel.

Seit den 1990er Jahren hat sich die Provinz Afar in Äthiopien als wichtige Opalquelle etabliert. Die Steine sind im Handel als Welo Opale bekannt.

Zurück nach oben